Tempel in Thailand

THAILAND: LAND DER TEMPEL

Tempel in Thailand

Thailand zählt mehr als 40.000 Tempel. Natürlich kann man sie nicht alle während eines Urlaubes besuchen. FAIRE PARTNER geben eine Übersicht über die schönsten und wichtigsten in Thailand. (Foto: pixabay.com)

In Thailand gibt es rund 40.000 Tempel, davon sind noch etwa 37.000 in Betrieb. Allein in der Hauptstadt Bangkok zählt man rund 400 buddhistische Tempel. Einige der schönsten und spektakulärsten sollen hier vorgestellt werden, denn Thailand ist weit mehr als nur die Strände in Phuket oder Koh Mai …

Alle Tempel während einer Thailandreise zu besuchen ist natürlich unmöglich, aber einige der bemerkenswertesten Tempel, die wegen ihrer außergewöhnlichen Architektur und ihres Stils einen Besuch wert sind, sollen hier vorgestellt werden.

Bangkok

Einer der berühmtesten Tempel der Hauptstadt und des ganzen Landes, ist der Wat Arun oder der Tempel der Morgendämmerung, liegt majestätisch am Chao Phraya River und ist wahrscheinlich der bekannteste Tempel mit seiner berühmten Silhouette, der ein Top-Fotopunkt für Touristen ist.

Ebenfalls nicht zu verpassen ist Wat Pho, das für seinen riesigen 46 Meter langen, 15 Meter hohen, mit Blattgold bedeckten Buddha bekannt ist, der für viele die führende Schule der traditionellen Massage in Thailand ist.

Wat Phra Kaeo, allgemein als Tempel des Smaragdbuddhas bezeichnet, liegt auf dem Gelände des Großen Palastes und gilt als Thailands wichtigster buddhistischer Tempel. Im Tempel ist der Smaragdbuddha verankert, ein hoch verehrtes Buddha-Bild, das aus einem einzigen Jadeblock geschnitzt wurde.

Wat Saket

Der „Wat Saket Ratcha Wora Maha Wihan“ in Bangkok zu deutsch „Tempel des Goldenen Berges“, ist ein Königlicher Tempel Zweiter Klasse. Die Attraktion ist ein goldener Chedi. (Foto: WAT)

Wat Benjamabophit ist bekannt für die Verwendung von Carrara-Marmor, der aus Italien importiert wurde, bei seiner Herstellung und als Tempel auf der 5-Baht-Münze, während Wat Saket oder der Golden Mount Tempel auf einem Hügel im Altstadtbereich liegt und als solcher spektakuläre 360-Grad-Ansichten auf Bangkok bietet, die besonders bei Sonnenuntergang bestechen, wenn die Stadt in goldenes und oranges Licht getaucht wird.

 

Nordthailand

Im Norden ist eines der sehenswertesten Tempel sicherlich Wat Rong Khun in Chiang Rai. Der Tempel ist ein altes Gebäude, das Ende der 90er Jahre vom lokalen thailändischen Künstler Chalermchai Kositpipat übernommen wurde.

Chalermchai gab über eine Milliarde Bahtaus  – rund 27 Millionen Euro – , um den Tempel zu renovieren und zu verwandeln, dessen gesamte Außenseite aus auffälligem Weiß und Silber besteht. Wandmalereien und Skulpturen, die traditionelle Lanna- und thailändische Motive vermischen, und zeitgenössische Figuren verweisen auf Meditation, den Kampf zwischen Gut und Böse und die Lehre von Lord Buddha. Spiderman, Neo von der Matrix und Michael Jackson stehen Seite an Seite mit Dämonen des Ramayana oder Darstellungen von Buddha. Es ist ein erstaunliches Stück Architektur, das ständig zwischen dem Erhabenen und dem Kitsch schwankt.

Wat Phumin in Nan ist bekannt für die schönen Wandmalereien des 19. Jahrhunderts, die einen Großteil der Innenwände schmücken. Diese zeigen das Leben von Buddha und auch das tägliche Leben der Einheimischen, Bauern, Adligen und ausländischen Händler – Chinesen, Perser und Westler – der damaligen Zeit. Die vielleicht berühmteste Darstellung ist die eines tätowierten Mannes, der einer Frau flüstert, die ein leichtes, aber faszinierendes Lächeln auf ihrem Gesicht trägt.

Wat Phumin selbst ist ein 500 Jahre alter Tempel, der in typischer Lanna- und Thai-Lue-Architektur erbaut wurde und vier Eingänge aufweist, einen auf jeder Seite und der mit einer mehrstufigen, dekorierten Struktur überzogen ist.

Wat Rong Khun

Der Weiße Tempel von Chiang Rai – Wat Rong Khun – ist wie das Neuschwanstein von Thailand. (Foto: pixabay.com)

Nordostthailand oder Isan

Unter den Tempeln, die man in Nakhon Ratchasima besuchen sollte – einem Teil von Isans vier größten Städten ‚Club‘, der auch Udon Thani, Khon Kaen und Ubon Ratchathani umfasst – befindet sich auch Wat Sala Loi, eines der seltenen Beispiele tropischer moderner Architektur in Thailand. Der Tempel wurde ursprünglich 1827 erbaut, aber 1967 komplett umgebaut und an ein modernes Design angepasst, das von traditionellen Dschunken (Booten) inspiriert war.

Die Haupthalle ist so gestaltet, dass sie das Gefühl eines Schiffes auf den Wellen widerspiegelt, während die Fenster die traditionelle Architektur mit einem modernen Touch neu interpretieren. Die Rückseite des Tempels ist mit moderner Keramik verkleidet, während eine riesige weiße Buddha-Statue inmitten eines eher nüchternen Interieurs aus grau-schwarzer Marmor das Auge anzieht.

Das außergewöhnliche Design des Wat Sala Loi wurde 1973 von der Association of Siamese Architects unter königlicher Schirmherrschaft für das beste avantgardistische religiöse Gebäude ausgezeichnet. Die üppigen Gärten des Tempels enthalten die Überraschung von Lifestyle-Statuen von Helden aus US-Comics wie Spiderman und Captain America.

Zentralthailand

Ein gotischer Altar, Glasfenster und sogar mittelalterliche Zeughäuser…. was wie eine Kirche aussieht, ist eigentlich ein ganz außergewöhnlicher Tempel neben dem Bang Pa-In Palast in Ayutthaya. Wat Niwet Thammaprawat Ratchaworawihan wurde vor rund 140 Jahren vom österreichisch-italienischen Architekten Joachim Grassi auf Wunsch von König Rama V. dem Großen erbaut, der von der europäischen Architektur fasziniert war und ihn bat, einen königlichen Tempel für den Bang Pa-In Palast zu errichten, der die architektonischen Details einer gotischen Kirche nachahmen sollte. Sicherlich Thailands europäischster Tempel, die Wände tragen Gemälde und gotische Skulpturen, während ein Buddhbild in der Mitte dessen steht, was in einer echten Kirche ein Kreuz gewesen wäre. Die für den Bau verwendeten Glasmalereien wurden in Frankreich hergestellt und zeigen in einem Abschnitt eine Darstellung des Königs.

Südthailand

Hae Pha Khuen That Festival at Wat Phra Mahathat Wihan

Wat Phra Mahathat Wihan ist ein Tempel im ceylonesischen Stil an der Ostküste Südthailands, in der Stadt Nakhon Si Thammarat – einer der ältesten Siedlungen Thailands und einst Teil des sumatraischen Königreichs Sriwijaya. (Foto. WAT)

Wat Phra Mahathat Wihan ist ein Tempel im ceylonesischen Stil an der Ostküste Südthailands, in der Stadt Nakhon Si Thammarat – einer der ältesten Siedlungen Thailands und einst Teil des Sumatra-basierten Srivijaya Königreichs.

Der im 8. Jahrhundert gegründete Tempel gilt als einer der heiligsten Thailands, da er ein Zahnrelikt von Lord Buddha enthält. Der 78 Meter hohe Chedi ist von 173 kleineren umgeben, und es gibt eine Sammlung von Buddha-Statuen im Sukthothaistil und prächtigen Wandmalereien, die Ramayana-Charaktere darstellen.

Für diejenigen, die sich besonders für die Srivijaya-Kultur interessieren, ist das beste Beispiel dafür das Wat Phra Borommathat in Chaiya, Surat Thani, das über einen prächtigen Chedi verfügt.

Dies sind nur einige der herausragenden Tempel, die es in allen Regionen Thailands gibt, von denen jeder auf seine einzigartige und unverwechselbare Weise einen fesselnden Einblick in die faszinierenden historischen, architektonischen und religiösen Besonderheiten des Königreichs bietet. 

Über den Autor

Avatar

Von franktetzel / Administrator

Folge franktetzel
am Apr 23, 2019