Das Dorf Vinci

ITALIEN GANZ IM ZEICHEN LEONARDOS

Auch wenn das berühmteste Bild Leonardos da Vincis nicht in Italien, sondern im Pariser Louvre ausgestellt ist, steht das Heimatland des berühmten Malers und Universalgenies ganz im Zeichen seines 500sten Todestages. 

Das Dorf Vinci

Das Dorf Vinci gilt als Geburtsort Leonardos, des Universalgenies der Renaissance. Die italienischen Tourismuswerber stellen ihn in den Mittelpunkt vieler Aktivitäten in diesem Jahr. (Foto: Pixabay.com)

Leonardo da Vinci wurde am 15. April 1452 in Anchiano, einem kleinen befestigten Hügeldorf in der Nähe von Florenz geboren.  Er war aber nicht nur Maler und Künstler sondern auch Architekt, Denker, Ingenieur, Philosoph und Arzt. Man würde dies wohl als Universalgenie betrachten, auch wenn Forscher inzwischen nachgewiesen haben, dass bei weitem nicht alle technischen Erfindungen wirklich funktioniert haben.

Von 1482 bis 1499 verbrachte Leonardo da Vinci am Hofe des Herzogs Ludovico Sforza genannt Il Moro in Mailand, wo eines seiner bedeutendsten Meisterwerke, das „Letzte Abendmahl“ entstand. Bewundert und respektiert von Fürsten und Mächtigen, verbrachte Leonardo da Vinci weitere Schaffensjahre im Vatikan und im Dienste des  französischen Königs und stirbt  1519 im französischen Amboise.

Das diesjährige Jubiläumsjahr wird in Italien mit einer Reihe von Initiativen und  Sonderveranstaltungen begangen.  Vor allem in Mailand und Florenz, Wirkungsstätten Leonardo da Vincis sind verschiedene Sonderausstellungen geplant: so ist in den Uffizien noch bis zum 20. Januar 2019 eine Ausstellung über den Codex Leicester zu sehen, noch bis zum 14. Juli ehrt der Palazzo Strozzi Leonardos Lehrmeister Verrocchio mit einer Sonderschau und ebenfalls im Frühjahr 2019 wird im Palazzo Vecchio eine Auswahl von 12 wertvollen Tafeln  des Codes Atlanticus zu sehen sein.

Das letze Abendmal

Das letzte Abendmal gehört neben der Mona Lisa zu den bekanntesten Werken Leonardo da Vincis. Es schmückt die Nordwand des Refektoriums (Speisesaal) des Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie in Mailand und gilt als Höhepunkt in Leonardos malerischem Schaffen. (Foto: Pixabay.com)

In Mailand wird anlässlich der Feierlichkeiten am 16. Mai im Castello Sforzesco die Sala delle Asse wiedereröffnet,  in der Originalzeichnungen von Leonardo und anderen Künstlern der Renaissance ausgestellt werden.  Bis zum 23. Juni 2019 beschäftigt sich im Palazzo Reale die Ausstellung  „Die wunderbare Welt der Natur vor und nach Leonardo“ mit dem Einfluss von Leonardo da Vinci auf die Wahrnehmung und Darstellung der Natur in der Lombardei des 16. Jahrhunderts und von 7. Oktober 2019 bis zum 23. Januar 2020 wird im Rahmen der Schau  „Das Abendessen von Leonardo für Francesco I.: ein Meisterwerk aus Seide und Silber“ zum ersten Mal nach ihrer Restaurierung die Kopie von Leonardos Abendmahl präsentiert, welche zwischen 1505 und 1510 im Auftrag von Luisa di Savoia und Francesco Duca d’Angouleme, dem späteren König von Frankreich, angefertigt wurde. Im Leonardo gewidmeten Museum der Technik und Naturwissenschaft zeigt die „Leonardo da Vinci Parade“ bis 13. Oktober 2019 einen Parcours von Objekten und Fresken aus Kunst und Wissenschaft, in dessen Rahmen die Besucher die  verschiedenen Interessensgebiete von Leonardo näher kennenlernen können.

 

Über den Autor

Avatar

Von franktetzel / Administrator

Folge franktetzel
am Apr 25, 2019